Nextcloud 24 - Installation auf einem Managed Server

Voraussetzungen

  • MySQL >= 8.0
  • PHP >= 8.0

Falls auf Ihrem Server eine ältere MySQL-Version installiert ist, können Sie unseren Support kontaktieren und nach einem Termin für das Upgrade anfragen.

Benötigte PHP-Erweiterungen

Diese PHP-Erweiterungen sind auf allen Managed Servern von Providerdienste.de bereits vorinstalliert und müssen nur in der php.ini aktiviert werden.

Vorbereitung

Angebotseinstellungen

Bei unseren Tests reichten folgende Limits im Angebot aus, um Moodle installieren und in Betrieb nehmen zu können:

  • Limit CPU-Zeit: 32 Sekunden
  • Limit Prozessanzahl: 32
  • Limit Arbeitsspeicher pro Prozess: 1024 MB

Die Limits können entsprechend schrittweise erhöht werden, sollten Sie Probleme feststellen.

../../../_images/114.jpg

Anpassung von PHP

Setzen Sie zunächst PHP über die Verwaltungsoberfläche Ihres Managed Servers auf min. Version 8.0.

Allgemein => PHP-Version:

../../../_images/24.jpg

Allgemein => PHP-CLI-Einstellungen:

../../../_images/34.jpg

Sie müssen die eigene php.ini Datei anpassen und einige Direktiven einstellen. Dies gelingt am einfachsten über die pd-admin Konfigurationsoberfläche. Im Endkundenmenü unter

Allgemein => php.ini Editor:

../../../_images/44.jpg

Legen Sie eine neue php.ini Datei an, falls noch keine existiert und nehmen folgende Einstellungen vor, wenn sie nicht vorgenommen wurden.

extension_dir=""
extension=gmp.so
extension=intl.so
extension=redis.so
extension=imagick.so
zend_extension=opcache.so

opcache.enable=1
opcache.interned_strings_buffer=8
opcache.max_accelerated_files=10000
opcache.memory_consumption=128
opcache.save_comments=1
opcache.revalidate_freq=60

opcache.jit_buffer_size=100M

redis.session.locking_enabled=1
redis.session.lock_retries=-1
redis.session.lock_wait_time=10000

Einrichtung einer Datenbank

Legen Sie in pd-admin in der Endkundenansicht unter „Datenbanken“ eine neue Datenbank für Nextcloud an. Die Datenbank muss später bei der Installation angegeben werden.

Nextcloud herunterladen

Laden Sie zunächst Moodle herunter auf der Webseite:

https://download.nextcloud.com/server/releases/latest.zip

Hier finden Sie aktuelle Version.

Vorbereitung für die Installation

Die Datei, welche von Ihnen für die Installation heruntergeladen wurde, können Sie auf Ihrem lokalen Computer mit einem entsprechenden Programm entpacken und die entpackten Dateien z.B per FTP in das Webverzeichnis (falls keine Webseite existiert) oder in einen neu angelegten gewünschten Ordner hochladen. In unserem Fall haben wir die Subdomain nextcloud.test20000.de im Webhosting-Paket angelegt. Das Webverzeichnis befindet sich unter /home/User/nextcloud. In dieses Verzeichnis haben wir die Dateien hochgeladen.

Öffnen Sie den Dateimanager in der Verwaltungsoberfläche Ihres Webhostings und von dort aus das Webverzeichnis Ihrer Webseite, in unserem Fall /home/User/nextcloud und stellen Sie sicher, dass alle Dateien hochgeladen wurden.

Installation

1.) Um die Installation zu starten, rufen Sie die Webseite in Ihrem Browser auf.

<http://domain.tld>

In unserem Fall:

<https://nextcloud.test20000.de/>

Setup

Das Setup für die Installation wird gestartet. Bitte geben Sie im nächsten Schritt die nötigen Informationen an und klicken Sie abschließend auf Installieren, damit Nextcloud installiert werden kann.

In unserem Beispiel verwendete Informationen für die Installation:

Account für die Verwaltung: admin

Datenverzeichnis: /home/User/nextcloud-data (Das „Data“ Verzeichnis sollte aus Sicherheitsgründen in einem Pfad außerhalb des Document Roots liegen.)

Datenbank: MySQL

Datenbank-User: test2dbd

Datenbank-Passwort: Ihr Passwort für die Datenbanken

Datenbank-Name: usrdb_test2dbd_nextcloud (Zuvor über pd-admin angelegt. Siehe oben)

Datenbank-Port: localhost:3306

../../../_images/52.jpg

Installation abgeschlossen

Die Installation ist nun abgeschlossen. Wir empfehlen noch folgende Einstellungen.

HSTS aktivieren:

Über das Endkundenmenü unter Subdomains=>Übersicht können Sie HSTS für die entsprechende Domain/Subdomain aktivieren.

../../../_images/62.jpg

Redis aktivieren

Auf unseren Managed-Servern ist Redis installiert. Gemäß dieser Anleitung haben wir das Modul bereits in der eigenen php.ini Datei eingebunden. In der Konfigurationsdatei von Nextcloud muss Redis noch mit folgenden Einträgen noch aktiviert werden.

Die Konfigurationsdatei befindet sich im Webverzeichnis von Nextcloud unter config/config.php. In unserem Beispiel unter /home/User/nextcloud/config/config.php. Öffnen Sie diese Datei und fügen die folgenden Zeilen in die Datei ein zwischen der Zeile ‚installed‘ => true, und … ); .

'memcache.local' => '\\OC\\Memcache\\Redis',
'memcache.distributed' => '\\OC\\Memcache\\Redis',
'filelocking.enabled' => true,
'memcache.locking' => '\\OC\\Memcache\\Redis',
'redis' =>
array (
'host' => 'localhost',
'port' => 6379,
'password' => 'f4u.GLDuyA,JJ',
'dbindex' => 0,
'timeout' => 1.5,
),

Die Konfigurationsdatei sollte danach wie folgt aussehen:

../../../_images/72.jpg